Back to the roots

New York als letztes Ziel vor meiner Heimkehr zu wählen war rein geografisch ziemlich logisch und hatte den Vorteil, zu lange Flugzeiten am Stück zu vermeiden. Jetzt wo ich zum inzwischen dritten mal hier bin, kann ich der Maike vom 27.03.2016, die die entsprechenden Flüge gebucht hat, mal vierdimensional feste auf die Schulter klopfen. Richtig gute Idee :).

NEW YORK BABY, ich mag Dich einfach so unfassbar gern!

Ich bin heute Morgen ziemlich früh nach insgesamt ca. 20 Stunden Reisezeit am Flughafen JFK angekommen. Mein Hostel liegt in Queens und Dank der guten Subway-Anbindung ist man sowohl schnell am Flughafen, als auch in Manhattan.

bildschirmfoto-2016-10-06-um-20-45-22

Kleiner Nachteil ist, dass die Züge wirklich nah sind, aber schlimmer als die S-Bahn in Berlin ist das hier letztendlich auch nicht.

Nachdem ich mein Gepäck abgegeben habe, bin ich zum Battery Park gefahren, der sich ganz an der Südspitze Manhattans befindet. Ich wollte unbedingt als erste Amtshandlung eine alte Bekannte begrüßen, die ich das letzte Mal 2010 gesehen habe und die quasi das Symbol für mein Reisemotto in dubio pro libertate ist.

Lady Liberty nach so langer Zeit und insbesondere nach den letzten 7 Wochen wiederzusehen, war schon ziemlich bewegend. Ich werde ihr in den nächsten Tagen noch etwas näher kommen, allerdings verzichte ich diesmal auf eine Tour nach Liberty Island, die ich aber allen, die sie noch nicht gemacht haben, wärmstens empfehlen kann.

Obwohl ich sehr gerne fotografiere erlebe ich es als erstaunlich entspannend, dass ich bereits ca. 47.000 Fotos aus New York habe und die Eindrücke einfach mal auf mich wirken lassen kann. Es ist schon interessant, was man nach so langer Zeit alles wieder erkennt und spontan assoziiert. An ein paar Motiven kann ich natürlich trotzdem nicht vorbeigehen, ohne auf den Auslöser zu drücken und einige Orte haben sich auch ganz schön verändert.

Vom Battery Park ist es nicht weit zum One World Trade Center. Da hat sich in den letzten sechs Jahren einiges getan. Der Freedomtower, wie das 1 WTC vorher oder auch hieß, und die 9/11 Gedenkstätte sind inzwischen fertig.

An der Stelle, wo früher die Zwillingstürme des WTC standen, sind zwei riesige Wasserbecken errichtet worden. In die Geländer wurden die Namen aller Opfer eingearbeitet.

Nachdem Ground Zero bei meinem letzten Besuch noch eine Baustelle war, war es schon ergreifend, die genauen Standorte der Türme so vor sich zu sehen. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber der 11.09.2001 gehört zu einem von drei Tagen, die ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen werde. Ich weiß heute noch detailliert was ich an dem Tag gemacht und wie ich von den Anschlägen erfahren habe. Bevor ich 2009 zum ersten Mal in New York gewesen bin, habe ich das Geschehene mit einer gewissen Distanz betrachtet. Seitdem ich die Bilder mit einem Ort verknüpfen kann, ist das alles ganz nah, zumindest wenn ich hier bin.

Vom 1 WTC bin ich mit der U-Bahn erst einmal wieder ins Hostel gefahren und in einen tiefen (und verdienten) Mittagsschlaf gefallen. Am späten Nachmittag habe ich dann ein wenig die Gegend erkundet und bin ein paar Blöcke zur Queensboro Bridge spaziert.

Von dort aus hat man einen tollen Ausblick auf Manhattan und kann das Chrysler Building,  das Empire State Building, weiter hinten den Freedom Tower/1 WTC und direkt am East River das UNO-Hauptquartier erkennen. Letzterem werde ich am Montag einen Besuch abstatten.

Auch wenn mir aktuell kein Manhattanhenge gelingen kann, war der Sonnenuntergang von hier aus auch sehr schön.

Wieder im Hostel habe ich es mir im ungewöhnlich gut ausgestatteten Aufenthaltsraum gemütlich gemacht und die nächsten Tage geplant – also zumindest mal überlegt, was ich gerne alles sehen und machen möchte und was sich sinnvoll verbinden lässt.

Endspurt!

Eine Antwort auf „Back to the roots

Kommentare sind geschlossen.